Streetprayer Ministries n.e.V

Mobile Gebetsteams - Mobile Obdachlosenhilfe - Kältehilfe - Hitzehilfe

DER HEILIGE GEIST - WER ODER WAS IST DAS ÜBERHAUPT ?  

 

Pfingsten feiert man den Heiligen Geist

(aus dem Blog von Mandy gekreuz[siegt])

  

Pfingsten feiert man den Heiligen Geist,
dass ist ein Geschenk von Gott an die Menschen.
Der Heilige Geist ist seine Power in uns.

Dieser Heilige Geist will Dir nicht nur Geschenke bringen,
sondern er will in Deinem Leben etwas bewirken - "Frucht bringen"
heißt das in der Bibel.
 

  • Er hilft Dir dabei Stück für Stück Deinen Charakter zu erneuern und ein Mensch zu werden, der Jesus ähnlich ist.
  • Er will Großes aus Deinem Leben machen.
  • Er will der Wind in Deinen Segeln sein und Dich dahin tragen, wo Gott Dich haben möchte.
  • Er will das Feuer in Deinem Herzen sein
  • Er will Dir beistehen, in allen Lebenslagen.
  • Er will Dich beraten, er will will Dich stärken, er will Dich korrigieren ...

er will Dich zu Jesus ziehen!

Er will so vieles und er meint es gut.

Alles was Du tun musst, ist, dass Du an Gott dran bleibst.
Das Du ihm vertraust und er der Mittelpunkt in Deinem Leben ist!

     

In der Bibel liest man öfter mal von "Früchten" und "Frucht bringen" und sowas. Was soll das eigentlich bedeuten?

  

Bedeutet, bei Gott gibt's ordentlich was Gesundes und Nahrhaftes: Obstsalat!

  

Okay, damit sind keine Äpfel, Birnen oder Pflaumen gemeint, sondern Früchte die der heilige Geist uns bringt. 

  

Die Früchte des Heiligen Geistes haben immer Auswirkung auf unser Leben!

  

Diese Früchte sind bestimmte Charaktereigenschaften, die ein Leben mit Jesus hervorbringt. Im Johannes 15, 1-8 beschreibt Jesus wie das ist, wenn ein Mensch mit ihm verbunden ist.

  

Er sagt, dass ist so wie eine Traubenrebe, die an einem Weinstock hängt. Wenn wir so mit Jesus verbunden sind, wie die Traubenrebe und der Weinstock miteinander verbunden sind, dann wird die Power von BIG Daddy und seinem heiligen Geist durch unser Leben fließen. 

  

Das Geniale daran ist, es geht nicht um Leistung. Von wegen anstrengen und etwas machen und dann gibts viel Frucht. Nein, es geht um die Leitung. Die Leitung von Deinem Herzen hin zu Gott, die muss stimmen. Es ist wichtig mit ihm verbunden zu sein.

  

Denn wenn eine Rebe vom Weinstock abgeknickt wird, dann wird der Weinstock sie nicht mehr mit Nahrung versorgen können und sie wird vertrocknen. 

  


Doch wenn Dein Draht – Deine Leitung zu Gott stimmt und nichts zwischen Euch steht, dann wird seine Power ungehindert in Dich überfließen. Und das Ergebnis sind die Früchte. Es wachsen Früchte – Du wirst krasse Charaktereigenschaften entwickeln.

     

Ok, vielleicht hattest Du die schon vorher, aber wenn Gott Dein Weinstock ist, dann werden die viel stärker und intensiver in Deinem Leben. Und zwar so krass, dass auch andere Menschen das wahrnehmen.

  

Der Paulus schreibt im Galater 5, 22-23

  

"Wenn dagegen der Heilige Geist unser Leben beherrscht, wird er ganz andere Frucht in uns wachsen lassen: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung."

  

Machen wir doch mal eine Fruchtanalyse und schauen uns das Zeug näher an:

  

1) Liebe

  

Gemeint ist damit die Liebe, wie Gott sie uns entgegen bringt. Liebe, die dich annimmt wie du bist; Liebe, die Geborgenheit gibt, Liebe, die keine Bedingungen stellt.

  

Die Liebe Gottes kann in uns selbst eine Liebe zu anderen Menschen hervorrufen. Wenn Du Dich von Gott hundertprozentig geliebt weißt, kann der heilige Geist Dich befähigen anderen Menschen genau diese Liebe weiterzugeben. Da ist es egal, ob die Menschen Dir in den Kram passen, wie die aussehen, was sie tun oder sonst irgendwas.

  

Diese Geistesfrucht der Liebe macht keine Unterschiede zwischen Menschen. Sie hilft Dir auf Menschen zuzugehen und ihnen zu begegnen, wie ihnen Jesus ihnen begegnet ist.

  

2) Freude

  

Mit dieser Freude ist eine ganz tiefe Freude gemeint. Eine Freude, wie ich sie erst empfinde, seit ich Gott kenne. Viel intensiver als das freuen, wenn mir jemand etwas schenkt oder mich überrascht. Diese Freude ist auch dann da, wenn's gerade nicht so gut läuft und um mich rum viel los ist.

  

Die Bibel ist voll von Menschen, die in Notsituationen stecken, aber dennoch gut drauf sind und Gott weiterhin vertrauen und ihm danken. Z.B. der Paulus, der hockt im Knast und schreibt einen Brief an die Gemeinde in Philippi, sie sollen sich an Gott freuen – jederzeit!

  

Das Wissen einen Daddy im Himmel zu haben und irgendwann bei ihm leben zu können, schenkt tief sitzende Freude. Ich glaube sogar, dass diese Freude ansteckt. Gerade wenn's Dir mies geht und Du bist trotzdem fröhlich, verlierst nicht den Blick auf das Gute – dann kann Deine Lebenseinstellung andere Menschen ermutigen.

  

3) Frieden

  

Die Geistesfrucht des Friedens ist so ne Art Streitschlichter. Wer kapiert hat, dass Jesus die Schuld aller (!) Menschen auf sich geladen hat, dem fällt es auch leichter, glaube ich, sich mit anderen zu versöhnen.

  

Jesus sehnt sich danach das alle Menschen in Frieden miteinander leben.  – Epheser 2, 14

  

Wichtig ist, dass Du nicht nur mit anderen in Frieden lebst, sondern auch mit Dir selbst. Packe alles was Dich verletzt hat, aufwühlt und aufregt bei Jesus ab. Sprich mit ihm drüber und er wird Dir Ruhe und Frieden schenken. 
 

  

"Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben."

      

4) Geduld

  

Geduld ist eine Geistesfrucht, die Dir hilft besser mit anderen Menschen klarzukommen. Gott hat wahnsinnig viel Geduld mit uns. Wenn wir Fehler machen, verzeiht er uns immer und immer wieder, ihm reißt nie der Geduldsfaden. Und genau diese Geduld kannst Du anderen Menschen entgegenbringen. Ja, dass ist möglich!

  

5) Freundlichkeit

  

Mark Twain sagte mal:

  

"Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können."

  

Genauso sieht das aus! Und auch hier geht's um die Tiefe. Die Geistesfrucht der Freundlichkeit bedeutet mehr als ein bloßes Lächeln. Der heilige Geist bewirkt, dass Du selbst unfreundlichen Menschen mit Respekt und Freundlichkeit begegnen kannst.

  

 6) Güte

  

Das ist ein ziemlich altes Wort – manchmal hört man es, wenn Menschen aus Überraschung: "Ach Du meine Güte!" rufen. "Güte" bedeutet soviel wie "Rechtschaffenheit", was soviel heißt wie "sich für das Wahre, das Gute einsetzen".

  

Die Güte als Geistfrucht bedeutet, dass Du fähig dazu bist anderen Menschen gegenüber fair und gerecht zu sein.

  

Gott ist extrem gütig. Der Oberhammer der Gütigkeit ist natürlich, dass er seinen Sohn Jesus geschickt hat, damit wir durch seinen Tod mit Gott versöhnt leben können.

  

7) Treue

  

Treue bedeutet Verlässlichkeit. Es ist wichtig, dass sich andere Menschen auf Dich verlassen können. Auf das was Du tust und auf das was Du sagst. Ich denke es geht auch darum, sich selbst treu zu sein und natürlich Gott gegenüber treu zu sein.

  

Jemand sagte mal: "Liebe ist, wenn Treue Spaß macht!" – find ich genial diese Aussage. Vielleicht ist es so und Treue kann nur durch Liebe funktionieren.

  

Das Geniale ist, dass "Treue" auch eine Geistesfrucht ist. Soll heißen, Du musst nicht aus eigener Leistung raus treu sein, sondern bekommst das von Gott einfach mal so geschenkt.

  

8 ) Sanftmut

  

Boar, wat für ein Wort! Benutzt heute kein Schwein mehr – es heißt sowas wie "Menschenachtung".

  

Gemeint ist damit, dass Du andere Menschen nicht bloß stellen sollst oder irgendwie rundermachst. Wenn Dir der Heilige Geist den "Sanftmut" geschenkt hat, dann bringst Du es fertig anderen Menschen in Liebe zu begegnen, respektvoll und auch demütig ihnen gegenüber zu sein.

  


9) Selbstbeherrschung

  

Die Geistesfrucht der Selbstbeherrschung regelt Deine Sehnsüchte und Leidenschaften.

  

Sie ist sowas wie eine Waage und guckt das Dein Leben in Gleichgewicht ist. Sie hilft Dir, dass Du Dich fernhälst von allem was Deinen Draht zum Chef unterbricht. Durch diese Frucht schaffst Du es standhaft zu bleiben, wenn Wünsche und Sehnsüchte zu groß werden. Gemeint sind hier Wünsche, dir Dir schaden würden, weil sie Dich von Gott wegbringen.

  

Ich denke es ist positiv zu sehen und nicht als Spaßbremsenfrucht.

  

Vielleicht hast Du schon mal von der "Dreieinigkeit Gottes" oder "Trinität Gottes" gehört.  Klingt komisch, ist es auch. Das soll nämlich heißen, dass es in Gott drei Personen gibt!

  

Es gibt also den Vater, den Sohn und den heiligen Geist. Jeder von denen ist eine eigenständige Person. Dadurch könnte man nun denken…

  

"Oh, es gibt nicht nur einen Gott – sondern gleich drei!"

  

So ist es aber nicht, denn in der Bibel ist die Rede immer nur von einem Gott.

  


Wie soll das nun gehen? Drei Personen, aber doch nur ein Gott? Wie passen drei Personen in einen Gott?

  

Das kannst Du Dir gut vorstellen, in dem Du Dir mal das Element H 2O anschaust. H 2O ist Wasser. Und das gibt es in flüssiger Form, in Eisklotzform oder aber auch als Wasserdampf. Das sind drei verschiedene Erscheinungsformen, aber alles das identische Element: H 2O

  

Ein Ei besteht auch aus drei Teilen; die Eischale, dass Eigelb und das Eiweiß. Jedes der drei Teile kann eigenständig gebraucht werden, aber insgesamt ist es ein Ei.

  

So in etwa kannst Du Dir vorstellen, wie das mit Gott, Jesus und dem heiligen Geist zusammenhängt. Ich glaube Gott muss lachen, wenn er diese Erklärungen so liest… aber er findet es gut, schätze ich. Schließlich sprach er auch oft in Gleichnissen, damit wir Menschen überhaupt irgendwas schnallen.

  

Nun habe ich mir überlegt, was der heilige Geist denn eigentlich so treibt den lieben langen Tag! Wie sieht sein Job aus?

  

Beim recherchieren bin ich auf einen Artikel von Rüdiger Halder (Pastor in der FCG Kitzingen) gestoßen. Aus dem hab ich mich inspirieren lassen und möchte Dir einige Punkte weitergeben.

  

1. Der heilige Geist sorgt für den Durchblick

  

Im 1. Mose 3 steht, dass der Mensch sein Vertrauen zu Gott gebrochen hat. Die Folge ist, dass er sich von Gott trennte – was wiederum zur Folge hat, dass der Mensch Gott weder sehen, hören, noch verstehen kann. Mehr noch: Der Mensch hat eigentlich ne Strafe bekommen und ist total und für immer getrennt von Gott.

  

Um das aber zu verhindern hat Gott seinen Sohn Jesus geschickt, der diesen brutalen Vertrauensbruch durch seinen Tod am Kreuz für die Menschen wieder klar gemacht hat.

     

Christen haben nun den Auftrag, den Menschen diese geniale Message zu erzählen. Problem nur, dass die Menschen dieses Ding von sich aus nicht begreifen können. Und genau an diesem Punkt muß der heilige Geist seinen Job machen.

  


In dem Moment, in dem der Mensch hört, dass Jesus für ihn verreckt ist, muss der heilige Geist die Erkenntnis schaffen, damit der Mensch es schnallt, dass er ohne Gott total verloren ist.

  

Der heilige Geist ist quasi der Vermittler zwischen Gott und dem Mensch – der Draht – wie ein Telefon. Er macht dem Menschen klar, das er in seinem Leben ohne Gott ne ganze Menge Zeusch verpasst. Außerdem hat er ganz schön viel Scheiße angestellt und der heilige Geist erklärt ihm, das er dafür Gott um Vergebung bitten muss. Dadurch, dass der Mensch das alles schnallen kann, ist er nun in der Lage verantwortlich zu entscheiden, ob er ein Leben mit Gott leben möchte oder lieber doch nicht. 

  

2. Der heilige Geist bewirkt neues Leben und zieht direkt mit ein

  

Wenn sich der Mensch jetzt entschieden hat gemeinsame Sache mit BIG Daddy zu machen, dann ist der heilige Geist mit dem nächsten Job dran. In Johannes 3, 3 steht, was passiert, wenn der Mensch zu Gott kommt: Er wird neu geboren!

  

Klingt crazy, aber der Heilige Geist ist auch sowas wie eine Hebamme!

  

Christen nennen das Wiedergeburt. Der alte Mensch, manchmal ein ganz schöner Drecksack, bekommt eine 2. Chance. Ein neues Leben von Gott. Alles was Du bis dahin angestellt hast, wird Gott nicht mehr erwähnen.

  

Der heilige Geist wohnt ab sofort in Dir. Ja, auch das klingt irgendwie abgefahren. So steht das nun mal in der Bibel. Du kommst durch den heiligen Geist also nun direkt in Kontakt mit Gott. Du kannst ihn "hören", ihn erleben und wahrscheinlich auch einiges mehr aus der Bibel verstehen. 

  

3. Der heilige Geist macht übernatürliche Geschenke

  

Der heilige Geist schenkt Christen total abgefahrene Sachen. Das Zeug nennt sich "Geistesgaben" und ist sowas wie Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, oder Selbstbeherrschung. Klingt super, oder? Aber dazu in einem der nächsten Blogartikel mehr.

  

Diese Geschenke macht uns der heilige Geist, weil sie uns das Leben erleichtern sollen – sehr freundlich, wie ich finde. Wie er seine Geschenke, diese Geistesgaben verteilt, dass aber bleibt ihm überlassen. Letztendlich kennt er Dich ganz genau und weiß deshalb auch ganz genau, was Du am ehesten brauchst.

  

4. Der heilige Geist ist dein Freund

  

Der vierte Job vom heiligen Geist ist eigentlich kein Job, sondern etwas was er eher aus Liebe macht: Er ist dein Freund!

  

Und was machen Freunde so?

  

Ein Freund passt auf Dich auf. Wenn es Dir scheiße geht, dann tröstet er Dich. Wenn andere mit Dir über Gott und so reden wollen, dann hilft er Dir die richtige Worte zu finden. Ein Freund sagt Dir klar an, wenn Du Mist gebaut hast. Und wenn Du gerade vor einer wichtigen Entscheidung stehst und gerade nicht weißt wie und was, dann steht er dir mit Rat zur Seite. Alles so halt, was gute Freunde machen, dass macht auch der heilige Geist!

http://www.kfg.org/download/toolbox/bibelgrundkurs/04-Heiliger-Geist-AB.pdf

  

D E R  H E I L I G E  G E I S T

I. DAS WESEN DES HEILIGEN GEISTES

    

A. Der Heilige Geist ist Gott

   

1. Er besitzt göttliche Namen

  

a) "Geist Gottes" (1Mo 1,2; 2Kor 3,3)

  

b) "Geist Jahwes" (1Mo 6,3; Jes 61,1)

  

c) "Geist des Vaters" (Mt 10,20)

  

d) "Geist des Herrn Jesus Christus" (Apg 5,9; Phil 1,19)

     

2. Er besitzt göttliche Eigenschaften

    

a) Der Heilige Geist ist Wahrheit (Joh 14,17)

  

b) Der Heilige Geist ist absolut heilig (Ps 51,12; 1Kor 6,19)

  

c) Der Heilige Geist ist ewig (Hebr 9,14)

  

d) Der Heilige Geist ist allwissend (Joh 14,26; 1Kor 2,10-12)

  

e) Der Heilige Geist ist allmächtig (Luk 1,35; Röm 15,19)

     

3. Er vollbringt göttliche Werke

    

a) Der Heilige Geist schuf die Welt und die Menschen (1Mo 1,2ff)

  

b) Der Heilige Geist überführt von Sünde (Joh 16,8f)

  

c) Der Heilige Geist sagt die Zukunft voraus (1Tim 4,1f)

  

d) Er gibt neues Leben und mach

  

t lebendig (Joh 3,3-8; Röm 8,2)

     

B. Der Heilige Geist ist eine Person

  

 

  

1. Der Heilige Geist besitzt die wesentlichen Merkmale einer Person

    

a) Denken: "So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes" (1Kor 2,11).

  

b) Fühlen: "....durch die Liebe, die der Geist schenkt...."(Röm 15,30)

  

c) Wollen: "....und teilt jedem das Seine zu, wie er will"(1Kor 12,11).

     

2. Der Heilige Geist handelt wie eine Person

   

a) Joh 14,26: "Aber der Beistand, den mein Vater in meinem Namen senden wird, der Heilige Geist, der wird euch alles lehren und an alles erinnern, was ich euch gesagt habe."

  

b) Apg 8,29: "Der Geist aber sagte zu Philippus ..."

  

c) Röm 8,26: "Ebenso hilft auch der Geist unserer Schwachheit auf ... sondern der Geist selbst tritt für uns ein ..."

     

3. Der Heilige Geist kann wie eine Person behandelt werden

     

Weil der Heilige Geist eine Person ist, kann er

  

- betrübt werden (Eph 4,30)

  

- belogen werden (Apg 5,3)

  

- geschmäht werden (Hebr 10,29)

  

- gelästert werden (Mt 12,31)

  

Fazit: Der Heilige Geist ist ein Ersatz für die leibliche Gegenwart Jesu Christi in der Mitte seiner Jünger. Am Tag der Himmelfahrt haben wir Christus nach dem Fleisch verloren, an Pfingsten haben wir Christus nach dem Geist gewonnen (Joh 14,16-18.26)! Der Heilige Geist ist der unsichtbare Christus.

     

II. DIE SYMBOLE FÜR DEN HEILIGEN GEIST

     

1. Die Taube

    

"Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herab schweben und über sich kommen" (Mt 3,16).

    

Das Bildwort "Taube" weist auf verschiedene Eigenschaften und Wirkungsweisen des Heiligen Geistes hin:

    

- Instinktsicherheit, besonders bei Brieftauben (Führung, Leitung)

  

- frei von Bitterkeit (die Taube hat keine Gallenblase)

  

- wirkt Gemeinschaft (die Taube fliegt im Schwarm)

  

- schafft Ausgewogenheit (je 9 Schwungfedern am Flügel)

  

- wirkt Echtheit (nach Jesu Worten "ohne Falsch")

  

- wirkt Opferbereitschaft (der einzige Vogel, der z.Z. des AT geopfert wurde) etc.

     

2. Das lebendige Wasser

    

"Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, welchen empfangen sollten, die an ihn glaubten....." (Joh 7,38-39).

    

Die Gegenwart des Heiligen Geistes erquickt und belebt wie frisches Wasser. Die Glaubenden sind nie Endstation, sondern Durchgangsstation der göttlichen Segnungen. Durch sie soll geistlicher Segen zu  anderen fließen.

     

3. Das Öl

    

Zur Zeit des Alten Testaments wurden

  

a) Könige, Priester und Propheten mit Öl gesalbt und damit geheiligt und in ihr Amt gesetzt (z.B.  1Sam 16,13).

  

Im Neuen Testament:

  

b) Jesus Christus "Und ihr wisst auch, wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat...."(Apg 10,33).

  

c) die Glaubenden "Gott ist es aber, der uns samt euch in Christus fest macht und der uns gesalbt und versiegelt und den Geist als Unterpfand in unsere Herzen gegeben hat" (2Kor 1,22-23).     

4. Das Feuer

    

"....der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen" (Luk 3,16).

  

->  Kind im Keller beim Kohlen waschen...

  

a) Feuer ist ein Bildwort für eine verzehrende Kraft = der Heilige Geist will alles Unheilige in unserem Leben verzehren.

  

b) Feuer ist auch ein Bild für "Begeisterung". Paulus schreibt: "Seid brennend im Geist!" (Röm 12,11).

     

5. Das Siegel

    

"Auch ihr, die ihr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von eurer Rettung, seid in ihm mit dem verheißenen Heiligen Geist versiegelt worden, als ihr zum Glauben kamt" (Eph 1,13).

  

Die Juden gebrauchten das Siegel für den Abschluss eines Vertrages (Jer 32,9-10). Für Christen bedeutet die Versiegelung mit dem Heiligen Geist Gültigkeit und Gewissheit ihrer Errettung.

     

6. Wind oder Atem

    

"Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist" (Joh 3,8).  

Das Wirken des Heiligen Geistes ist übernatürlich, gewaltig, unberechenbar und unfassbar.

     

7. Pfand und Angeld

    

"....und versiegelt und den Geist als Unterpfand in unsere Herzen gegeben hat" (2Kor 1,22). Ein Pfand ist ein Angeld oder eine Anzahlung auf etwas. Gott hat den "inneren Menschen" (die Geist-Seele) der Christen erlöst, er wird zu seiner Zeit auch ihren Körper erlösen.

     

III. DIE AUFGABEN DES HEILIGEN GEISTES

     

1. Er überführt den Sünder

  

"Und wenn er kommt, wird er der Welt aufdecken, was es mit der Sünde und der Gerechtigkeit und dem Gericht auf sich hat" (Joh 16,8).

  

2. Er verherrlicht Jesus

  

"Er wird mich verherrlichen ..." (Joh 16,14).

  

3. Er bewirkt die Wiedergeburt

  

"Wenn jemand nicht durch Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren ist, das ist Geist" (Joh 3,5-6).  

Durch die natürliche Geburt wird man ein ‘Menschenkind’. Durch die Wiedergeburt wird man ein ‘Gotteskind’.

  

4. Er schenkt Verständnis der Bibel und Liebe zur Bibel

  

"Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten" (Joh 16,13).  

Was der Vater beschlossen und der Sohn ausgeführt hat, das macht der Heilige Geist in den Herzen und in der Gemeinde lebendig.

  

5. Er schenkt das freudige und kindliche Gebet zu Gott

  

"Sondern ihr habt den Geist der Sohnschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater" (Röm 8,15).   

 

6. Er schenkt Gewissheit

  

"Denn sein Geist gibt unserem Geist Zeugnis, dass wir Gottes Kinder sind" (Röm 8,16).

  

7. Er befähigt zum zeugnishaften Bekennen

  

"Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und ihr werdet meine Zeugen sein...." (Apg 1,8).

  

Die Jünger vor Pfingsten: hinter verriegelten Türen  

Die Jünger nach Pfingsten: freudige und mutige Bekenner  

 

8. Er wirkt Frucht

  

"Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung" (Gal 5,22).  

9. Er schenkt Gaben

  

"Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will"(1Kor 12,11).

  

10. Er führt und leitet

  

"Welche der Geist Gottes treibt (führt, leitet), die sind Gottes Kinder" (Röm 8,14).

  

11. Er schenkt Sieg

  

"Führt euer Leben im Geist, so werdet ihr nicht vollbringen, was der selbstsüchtige Wille begehrt" (Gal 5,16).

  

12. Er entzündet die Liebe zu Christen und zu allen Menschen

  

"Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unser Herz durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist" (Röm 5,5).

  

13. Er will die Christen vollständig erfüllen

  

"Werdet voll Geistes!" (Eph 5,18)

     

IV. DER EMPFANG DES HEILIGEN GEISTES

     

1. Durch Buße (Umkehr)

  

"Tut Buße (kehrt um) und lasse sich jeder von euch taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen" (Apg 2,38).     

2. Durch Glauben

  

"Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leibe werden ... Das sagte er aber von dem Geist ..." (Joh 7,38-39).

     

3. Durch Gehorchen

  

"Und wir sind Zeugen dieser Geschichten und der Heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen" (Apg 5,32).     

"Wir warten nicht auf neue Ausgießungen des Heiligen Geistes, sondern der Heilige Geist wartet auf unseren (neuen) Gehorsam."

     

Quelle:

  

Wilfried Plock, Hünfeld 05/2002

Ww/Bibel-Grundkurs/HeiligerGeist.doc  

Literatur:  

Maier, Ernst:   

"Der Heilige Geist: dritte Person der Gottheit"

Röseler, Manfred:  

"Neues Leben mit Jesus"

  

Verschiedene gesammelte Unterlagen