Streetprayer Ministries n.e.V

Mobile Gebetsteams - Mobile Obdachlosenhilfe - Kältehilfe - Hitzehilfe

CHRIST UND PORNOGRAPHIE 

 

DIE WAHRHEIT ÜBER PORNOGRAPHIE 

von Dan Douglass 



Warum ist Pornographie nicht in Ordnung? Warum sollte man sich von Pornographie fern halten, egal ob man nun verheiratet oder Single ist? Um dies verständlicher zu machen will ich ein Szenario oder zwei anführen. Doch zunächst sollten wir uns klarmachen, dass Gott mehr über die menschliche Natur weiß als wir jemals wissen werden. Wenn du dich nach einer großartigen Ehe und einem begeisternden Sexualleben sehnst, das ein Leben lang währt, musst du dich eng an das halten, was Gott vorgesehen hat.

Als ich ein Kind war (du weißt schon, damals, als Washington Präsident war), gaben meine Eltern mir eine leere Milchflasche und ein paar Wäscheklammern zum Spielen. Sie sagten, ich hätte Stunde um Stunde damit gespielt und war vollkommen zufrieden damit, jeden Tag aufs Neue wieder Wäscheklammern in die Flasche fallen zu lassen, sie dann zu schütteln und so weiter.

Als meine Eltern etwas wohlhabender wurden, neigten sie dann dazu, mich zu verderben indem sie mir jedes neue und coole Spielzeug kauften, das auf den Markt kam. Nun, du kannst dir ja vorstellen, was passierte – besonders wenn du selbst Kinder hast und dasselbe tust. Ich spielte eine Woche oder einen Monat lang – manchmal auch nur einen Tag lang - mit den neuen Sachen und saß dann wieder gelangweilt herum! Es erübrigt sich, zu sagen, dass auch die Milchflasche auf dem Berg der langweiligen Spielzeuge landete.

Ihr Männer, versetzt euch selbst einmal für einen Moment in das folgende Szenario. Nehmen wir einmal an, du wärst in einem Land wie Afghanistan aufgewachsen, wo Frauen eine „Burka“ tragen, die sie vom Scheitel bis zur Sohle verdeckt. Und nun hast du endlich das heiratsfähige Alter erreicht und bist bereit, eine Frau zu heiraten.

Wenn du in dieser Art von Gesellschaft aufwächst, kann es gut sein, dass du bis zu diesem Zeitpunkt noch nie auch nur das Gesicht einer Frau gesehen hast, mit Ausnahme deiner Mutter und eventuell vorhandener Schwestern. Deine Eltern arrangieren also die Ehe zwischen dir und dem Nachbarsmädchen, das du noch nie wirklich gesehen hast.
In deiner Hochzeitsnacht siehst du nun zum ersten Mal eine völlig unbekleidete Frau. Diese Hochzeitsnacht würde zur großartigsten Nacht deines ganzen Lebens werden. Eine Nacht des Entdeckens und des Erstaunens und der Enthüllung des großen Geheimnisses . . . .

Zum ersten Mal in deinem Leben kannst du sagen: “So sehen sie also aus”. Und was für ein Nervenkitzel und was für ein Privileg, sich nun ihr Gesicht anzuschauen, das nur du allein ansehen darfst weil sie „deine“ Frau ist! Und weißt du was? Es würde keine Rolle spielen ob sie nun wie ein Fotomodell aussieht oder nicht. Du wärest auf jeden Fall begeistert und von ihr angezogen, weil du sie niemals mit anderen vergleichen würdest.

Wenn wir nun zu dem ganzen aber einen Haufen knapp bekleideter Frauen, ein paar Dutzend Fernseh-Werbespots, ein paar Magazine “nur für Erwachsene” und ein paar Pornofilme aus dem Internet hinzufügen, was haben wir dann? EHEPROBLEME! Du bist dann in eine Welt eingetreten, in der dich kein Maß mehr vollkommen befriedigen wird und wo immer hinter der nächsten Ecke noch etwas Besseres wartet. Darum wirst du niemals völlig zufrieden sein.
Die Menschen heutzutage – insbesondere in Amerika – sind eines der größten Vergnügen beraubt worden, das Gott für uns vorgesehen hat: Unschuld. Sich im Internet Vertreter des anderen Geschlechts anzusehen, die hübsch und gut gebaut sind und zuzuschauen, wie irgendwelche Paare Geschlechtsverkehr haben, ist so einfach wie das Hochfahren des Computers.

Sie alle sind ohne Moral, Scham und Hemmungen. Sie sind alle bereit, für dein visuelles Vergnügen zu tun, wozu dein Ehepartner womöglich zu schüchtern oder religiös oder verklemmt ist. Das hört sich doch unterhaltsam und wunderbar an, oder nicht? Das Problem ist nur: sobald du beginnst, diese Videos und Bilder in deinem Kopf und in deiner Ehe willkommen zu heißen, hast du deinen Ehepartner in eine Wettbewerbsposition oder einen Konkurrenzkampf mit diesen Leuten gebracht. Das ist ein Kampf, in dem er/sie nie mithalten kann.

Es ist schon schlimm genug, wenn dein Ehepartner unter Umständen immer den Vergleich mit all den Liebhabern aushalten muss, die du vor deiner Ehe hattest. Doch nun muss er auch noch dem Vergleich mit Liebhabern standhalten, die du im wirklichen Leben nie gehabt hast.

Man könnte es auch so formulieren: was du nicht weißt, kann deine Ehe nicht verletzen. Und dabei rede ich nicht nur von der Gegenwart, sondern auch von der Zukunft. Wenn du jetzt noch nicht verheiratet bist, wirst du es vielleicht eines Tages sein. Zunächst seid ihr beide als Ehepaar glücklich und genießt eure Beziehung in jeder Hinsicht. Dann eines Tages surfst du im Internet und das berüchtigte „Pop-Up-Fenster“ öffnet sich. WOW! Genau hier, zu Hause, auf deinem Computerbildschirm, ist eine sehr attraktive Person zu sehen! Und sie ist nackt! Du willst eigentlich gar nicht hinsehen, doch die Verlockung ist da und wird stärker und plötzlich ist da dieses Gefühl von „falscher Intimität“, einer Intimität, die du eigentlich nur dann empfinden solltest, wenn du mit jemandem zusammen bist, den du wirklich liebst.

Und dann kommt eins zum anderen – glaube mir! – und du siehst Bilder von Männern und Frauen, die Dinge tun, die du und dein Ehepartner euch nie auch nur vorgestellt habt. Um diesen neuen Hunger nun zu befriedigen möchtest du, dass dein Ehepartner einige der Stellungen oder Handlungen ausprobiert, die du da gesehen hast.

Wo zuvor alles gut und schön war, fehlt nun plötzlich etwas. Du magst deinen Ehepartner überreden, einige der Dinge umzusetzen, die du gesehen hast, und es mag euch für eine gewisse Zeit gut gefallen, aber das Schlimme ist, dass es nach einer Zeit (wie bei mir damals als Kind mit den Spielsachen) leicht langweilig wird und du brauchst einen neuen Kick und es muss etwas noch Außergewöhnlicheres her und so setzt sich die Spirale weiter fort. Es muss immer wieder etwas Neues her, das noch aufregender ist als das Vorherige.

Noch zerstörerischer für eine Ehe ist es jedoch, wenn jemand süchtig nach Selbstbefriedigung im Zusammenhang mit Pornographie wird. Einige erreichen einen Punkt, an dem sie die Selbstbefriedigung in Verbindung mit Pornographie dem normalen Sexualverkehr mit ihrem Ehepartner vorziehen. Das bringt nicht nur die Ehe unter eine schreckliche Spannung (ob der Ehepartner nun davon weiß oder nicht), sondern es ist Ehebruch.

In unserer Kultur (und im Plan Gottes sowieso) ist innerhalb einer Ehe nur Raum für zwei Personen. Das sind du und dein Ehepartner. In dem Moment, wo du eine dritte Partei mit in die Ehe bringst – ob das nun eine reale Person ist oder nur eine Phantasiegestalt – ist deine Ehe zu einer Abwärtsspirale verdammt. Zu diesem Thema gilt wirklich das alte Sprichwort: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Genieße die Beziehung mit deinem Ehepartner und halte jeden anderen „draußen“. Lasse alle anderen fallen, egal ob es reale Personen oder Phantasievorstellungen sind.

In Prediger 9:9 steht geschrieben: „Genieße das Leben mit der Frau, die du liebst, alle Tage des eitlen Lebens, welches er dir unter der Sonne gibt in dieser vergänglichen Zeit; denn das ist dein Teil am Leben und an der Mühe, womit du dich abmühst unter der Sonne.“

Wenn du noch nicht verheiratet bist, wird das Anschauen von Pornographie unvermeidlich einen Standard in deiner Vorstellung festschreiben, dem kein zukünftiger Ehepartner gerecht werden kann. In welcher Form auch immer er/sie Einlass begehrt – wirf den Eindringling aus deiner Ehe! Es gibt da nur Raum für dich und deinen Ehepartner. Egal wie verführerisch der Eindringling aussieht, gib’ dich keiner Täuschung hin: er ist da um zu zerstören und aus keinem anderen Grund.

Das Böse ist nicht immer hässlich. Wusstest du, dass Satan ursprünglich einer der schönsten Engel war, die Gott je geschaffen hat? Er ist nicht die widerliche Kreatur mit Hörnern, Schwanz und Mistgabel, als die er auf Bildern oft dargestellt wird. Im Gegenteil. Wenn du ihn jemals mit deinen eigenen Augen sehen könntest, würdest du ihn höchstwahrscheinlich für eines der wunderschönsten Geschöpfe halten, die du je gesehen hast. Allerdings ist diese Schönheit nur oberflächlich, genau wie der Reiz bei der Pornographie. Aber sobald sie einmal Einlass in dein Leben findet, beginnt sie ihr langsames Werk der Zerstörung. Sie wird deine Ehe zerstören, deine Moral und sogar deinen Seelenfrieden.

Wenn du verheiratet bist und ein Verlangen danach empfindest, dir Pornographie anzuschauen, dann schau’ dir stattdessen deinen Ehepartner an. Wenn du ledig bist, halte dich einfach davon fern. Wenn du dich in Gedanken damit beschäftigst, wird das nur Leute von derselben Art ohne Moral, Charakter und Anstand anziehen, wie es die Menschen sind, die du dir angeschaut hast. Du wirst nur jede zukünftige Ehe zum Scheitern verdammen bevor sie überhaupt angefangen hat.

Menschen haben mir geschrieben und gefragt: “Ist es denn auch Sünde, sich selbst zu befriedigen, wenn ich dabei nur an meinen Ehepartner denke?“ Das ist eine gute Frage. Doch mir drängt sich dabei immer die Gegenfrage auf: „Wenn du den geliebten Ehepartner im Nebenzimmer sitzen hast, warum solltest du das dann tun wollen?“ Solange ihr nicht durch eine Geschäftsreise oder etwas Ähnliches für recht lange Zeit getrennt seid, wüsste ich nicht, welchen Grund es dafür geben sollte. Doch was Selbstbefriedigung zu Bildern aus dem Internet oder anderen Formen der Pornographie betrifft, so ist das ein absolutes Tabu.

Wenn du irgendetwas tust, was du vor deinem Ehepartner verbergen musst, tust du etwas Falsches.

Paulus schreibt: “Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau.“ (1. Korinther 7:4)

Nach Gottes Wort hat dein Ehepartner Autorität über deinen Körper. Wenn du also den Drang verspürst, dich zu Pornographie selbst befriedigen zu müssen, dann geh’ hin und bitte deinen Ehepartner um Erlaubnis und erzähle ihm/ihr den Grund für dein Verlangen. Wenn du nicht bereit bist, das zu tun, dann solltest du nicht allzu schockiert sein, wenn deine Ehe zu bröckeln beginnt. Die einfache Formel lautet: Wenn du es vor deinem Partner verstecken musst, ist es falsch und könnte deine Ehe zerstören.“

WIE MAN DIE VERSUCHUNG ZUR PORNOGRAPHIE BEKÄMPFT

Eine Versuchung zu bekämpfen ist nie einfach, doch der effektivste Weg ist es, die Versuchung durch etwas anderes zu ersetzen: Gott. Jesus selbst wurde versucht. Ihm wurden alle Königreiche der Erde angeboten wenn er nur Satan anbeten würde, was sicherlich auch alle Harems beinhaltete. Jesus erwiderte darauf:

„Hebe dich weg von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!»“ (Matthäus 4:10)

Eine weitere Bedeutung des Wortes “anbeten” ist “vergöttern” oder “verrückt nach jemandem oder etwas sein”. Wen verehrst du und nach wem bist du verrückt? Ist es Gott oder sind es die attraktiven Männer oder Frauen in den Pornovideos? Wem dienst du? Ist es Gott oder sind es deine Sehnsüchte? Wenn du das nächste Mal versucht wirst, dann nimm’ stattdessen deine Bibel zur Hand. Sprich’ auch mit Gott darüber. Er kann alles in Ordnung bringen!

„…so dass wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen Christus…“ (2. Korinther 10:4-5)

Die Wahrheit über Pornographie ist: Es ist eine Droge, die genauso süchtig macht wie Heroin. So wie andere Drogen vermittelt sie dir beim ersten Mal ein wunderbares Gefühl, doch dann nutzt sich der Nervenkitzel bald ab. Am Ende kannst du froh sein, wenn nicht dein ganzes Leben in Trümmern liegt, aber deine Ehe wird ganz sicher ein Trümmerhaufen sein.

 

Direkter Download und Homepage unter: http://www.eaec-de.org/Wahrheit_ueber_Pornografie.html