Streetprayer Ministries n.e.V

Mobile Gebetsteams - Mobile Heilungsräume in Berlin und Brandenburg

John G. Lake

John G. Lake war für seinen Heilungsdienst bekannt, der in den sogenannten “Healing Rooms“, die 1915 in den USA in Spokane, Washington, eröffnet wurden, seinen Höhepunkt fand. Innerhalb von fünf Jahren (1915 – 1920) erwirkte Gott durch Lake und ein Team von 16 hingegebenen Christen (sogenannte Divine Healing Technician (DHT*) über 100.000 dokumentierte Heilungen.

Dr. Lake unterrichtete DHTs durch eine Lehrserie über biblische Heilung.

John G. Lake wurde am 18. März 1870 in Ontario, Kanada, geboren. Er zog 1886 mit 16 Jahren mit seinen Eltern  in die USA und übergab Jesus im selben Jahr bei einer Veranstaltung der Heilsarmee sein Leben. Mit 21 heiratete er Jennie und wurde als Prediger in der Methodistischen Kirche ordiniert. Seine Kindheitserinnerungen waren von Krankheit, Tod, Beerdigungen und trauernden Eltern geprägt. Acht seiner 16 Geschwister starben an unterschiedlichen Krankheiten.

Durch die Heilung eines jungen Mannes aus Detroit, Michigan, im Glaubenshaus in Buffalo wurde Johns Interesse am Heilungsdienst zum ersten Mal geweckt. Sofort setzte er sich daran, göttliche Heilung zu studieren. Seine sterbenskranke Frau wurde durch ein Gebet aus der Ferne von John Alexander Dowie geheilt.

Daraufhin zog Lake 1901 mit seiner Familie nach Zion, Illinois, um „biblische Heilung zu lernen, damit ich diese lehren kann.

1908 verließen er, seine erste Frau Jennie und eine kleine Truppe von Missionaren die USA und gingen nach Südafrika. Während der fünf Jahre in Südafrika gründete er „The Apostolic Faith Mission of South Africa” („Apostolische Glaubensmission in Südafrika“) mit über über 700 Gemeinden. Wunder und Heilungen standen auf der Tagesordnung.

Im ersten Jahr in Südafrika starb am 22. Dezember 1908 plötzlich seine Frau Jennie, während er auf einem Missionstrip in Zimbabwe war. Er verpasste bei seiner Rückkehr ihr Begräbnis um nur 12 Stunden. Er bezeichnete dieses Ereignis als “Satans größten Schachzug”. Er blieb dennoch in Südafrika und zog mit der Unterstützung seiner Schwester Irene seine sieben Kinder auf, während er Verantwortung für eine Organisation hatte, bei der sich fast 250.000 Leute auf seine Führung verließen.

Am 1. Februar 1913 kehrte Lake in die USA zurück. Anschließend reiste er bis April 1914 durch die USA, predigte, erholte sich von seinem Südafrikaaufenthalt und pflegte Gemeinschaft mit lang-vermissten Freunden.

Im September 1913 heiratet Lake Florence Switzer, eine Stenotypistin und Sekretärin, die sich als großer Segen für die Welt und ihn selbst erweisen würde. Sie saß gewöhnlich in jedem Gottesdienst in der ersten Reihe und fing jedes Wort in Steno ein. Dank ihr können wir heute John G. Lakes inspirierende und glaubensstärkende Predigten lesen (siehe beispielsweise seine Bücher “In Gottes Abenteuer” oder “Die Kraft göttlicher Heilung”)

Anfang 1914 reiste Lake nach England, um an einem Treffen von Leitern der Pfingstbewegung teilzunehmen. Während er in England war, gründete er das „International Apostolic Council“ (Internationales apostolisches Konzil).

Im September 1914 zog Lake nach Spokane, Washington. Dort diente er sechs Monate lang in der Gemeinde “The Church of Truth” (Die Kirche der Wahrheit), bevor er sein eigenes Missionswerk gründete.

Er nannte es „Lake’s Divine Healing Rooms” (Lakes göttliche Heilungsräume). Dort begann er, DHTs auszubilden und eröffnete “The Divine Healing Institute” (Institut für göttliche Heilung).

Zwischen Februar 1915 und Mai 1920 erwirkten Lake und seine DHTs über dokumentierte 100.000 Heilungen.

Als Lake 1920 Spokane verließ, schloss er die Heilungsräume, die nicht wiedereröffnet wurden. (Das Gebäude brannte in den späten 1930-igern nieder und ein völlig neues Gebäude wurde an der gleichen Stelle aufgebaut, welches Lake jedoch nie betreten hat). 1920 zog er mit seiner Familie (Florence, sieben Kinder von seiner ersten Frau und weitere fünf Kinder von Florence) nach Portland, Oregon. Er wollte dort die Erfolge von Spokane wiederholen, was er mit weiteren 100.000 Heilungen auch tat.

Nach fünf Jahren in Portland begann er einen sechsjährigen Reisedienst mit Heilungsveranstaltungen entlang der kalifornischen Küste, woraus die Gründung von Gemeinden und Heilungsräumen in Sacramento und San Diego, Kalifornien hervorgingen.

1927 ging er nach Houston, Texas, und gründete dort eine Gemeinde und Heilungsräume.

1931 kehrte Lake nach Spokane zurück und kaufte ein altes Kirchengebäude der Methodisten. Dort entstand sein letztes Werk, mit einer Gemeinde und Heilungsräumen.

Dr. Lake starb am 16. September 1935 in Spokane, Washington (Dr. war ein Ehrentitel, der ihm von seiner Gemeinde verliehen wurde, weil er mehr Leute geheilt hatte als alle ortsansässigen Ärzte in Summe).

Sein Werk wurde von seiner Tochter Gertrude Reidt und ihrem Ehemann Wilford bis zu Gertrudes Tod 1986 und Wilfords Tod im Juni 1987 weitergeführt.

Kurz vor seinem Ableben berief Wilford Pastor Curry R. Blake als Generalaufseher von John G. Lake Ministries.

*”DHT” ist eine Abkürzung für “Divine Healing Technician”. Ein DHT ist ein Mitarbeiter im Gebetsteam von JGLM, durch den Gott die Menschen durch Seine Kraft heilt. Es handelt sich hierbei um einen feststehenden Namen, der 1914 von John G. Lake vergeben wurde und aus traditionellen Gründen weiterverwendet wird. “Technician” hat nichts mit einem Techniker zu tun. Es soll dadurch deutlich werden, dass die Kraft Gottes für Heilung „zuverlässiger“ ist, als man oft denkt.