Streetprayer Ministries n.e.V

Mobile Gebetsteams - Mobile Heilungsräume in Berlin und Brandenburg

Der Verein Streetprayer Ministries n.e.V. 

 

Wir haben uns entschlossen einen gemeinnützigen  n.e.V. - einen "nicht eingetragenen Verein" zu gründen.

Es bestanden einige Vorteile zu dieser Rechtsform gegenüber eines eingetragenen Vereins.

Es entfallen z.B. bei Änderungen und generell der Weg zum Notar, Kosten fallen nicht an und die Gründung kann bereits ab zwei Mitgliedern (Wir als Ehepaar) erfolgen.

Es entfallen auch unnötige Diskussionen, Kaffeekränzchen, Sitzungen, bürokratische Bearbeitungen usw, so dass einfach mehr Zeit zur Verfügung steht einfach zu gehen um Jesus zu präsentieren. 

Trotzdem werden wir beim Finanzamt geführt und können insofern auch Spenden annehmen, welche unsere Arbeit unterstützen und unsere Kosten decken.

Mitgliedschaften gibt es also bei uns nicht, wir setzen mehr auf die Freiheit, dass sich jeder bei uns melden kann, der mit für andere beten und mit uns auf die Straßen gehen und an Aktionen teilnehmen möchte.

Ein ganz lieben Dank nochmals an unseren Bruder Bernd Wessel, der uns sehr bei der Vereinsgründung geholfen hat.

 

Auszüge aus der Satzung | Zweck des Vereins 

 

Zweck des Vereins ist die Verfolgung von Kirchlichen und mildtätigen Zwecken und der Förderung der Religion. Diakonische Lebenshilfen mit seelsorgerlichen Angeboten, sowie die Förderung des Schutzes von Ehe und Familie.

    

Der Zweck des Vereins wird verwirklicht durch:

  • Der Verbreitung des Evangeliums von Jesus Christus in Wort und Schrift
  •  Hilfsangeboten für Kranke und in Not geratene Menschen z.B. bei Ängsten, Schuldgefühlen, Ehe- und Familienkrisen, Aggressivität, Armut, Alkoholprobleme, Drogensucht, Hoffnungslosigkeit und Glaubenskrisen
  •  Angebote der Förderung und Einrichtung von christlichen Wohngemeinschaften, von Heimen, von Kältehilfen und Notübernachtungen, von Gebets-, Glaubens-, Lebens-, Heilungs-, Schul- und Bildungszentren

Menschen, die sich zum Weitersagen der frohen Botschaft von Jesus Christus beauftragt sehen, eine gemeinsame Plattform anzubieten

  • die Arbeit von Organisationen, zu deren Aufgaben die Evangelisation gehört, koordiniert wird
  •  Kirchen, Gemeinden und christliche Organisationen in ihrer Evangelisationsarbeit unterstützt werden, sowohl öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften, wie die evangelischen Landeskirchen und evangelischen Freikirchen als auch vereinsrechtlich organisierte, gemeinnützige Vereinigungen
  •  weltweite Erfahrungen in evangelistischer Tätigkeit ausgewertet werden - dies geschieht insbesondere durch Kontakte zu europäischen und ähnlichen Organisationen
  • geholfen wird, dass das Weitersagen der Frohen Botschaft in überzeugender Weise geschieht.
  •  durch Angebote an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, die Entwicklung neuer evangelistisch-missionarischer Konzepte, die Unterstützung gemeinde- und kirchenübergreifender gemeinsamer kirchlicher Initiativen.
  •  durch seelsorgerliche Hilfe in allen Lebenslagen,
  •  durch Schriftenverbreitung, Verbreitung von Zeitschriften und anderen Aktionen
  • Verkündigung des Wortes Gottes in Bibelarbeit, eines Bildungsprogramm mit Vorträgen, Gesprächskreisen und Seminaren;
  • von Büchereien und Leseräumen, Heilungs- und Gebetsräumen.
  • Veranstaltungen, Feierstunden, Gesang, Musik, Freizeiten, Sport und Spiel,
  • Durchführung von Seminaren für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter.